Düngung von Zitrusbäumen – Best Practices für die Düngung von Zitrusfrüchten – Garten-Know-how

Zitrusbäume brauchen wie alle Pflanzen Nährstoffe, um zu wachsen. Da es sich um schwere Futtermittel handeln kann, ist es manchmal erforderlich, Zitrusbäume zu düngen, um einen gesunden und fruchttragenden Baum zu erhalten. Wenn Sie lernen, wie Sie einen Zitrusfruchtbaum richtig düngen, kann dies den Unterschied zwischen einer Stoßfrucht oder einer Mistfrucht ausmachen.

Interessante Tatsache

Zwiebelblumen verzaubern den Frühlingsgarten
Blumenzwiebeln sind etwas ganz Be­son­de­res. Ähnlich wie bei einem Samenkorn sieht man ihnen nicht an, was in ihnen steckt, und trotz ihres unspektakulären Äußeren ent­wi­ckeln sich aus ihnen phantastische, far­ben­frohe Pflanzen. Die kleinen Kraftpakete brauchen die Kälte des Winters als Auslöser für die Blüte im Frühjahr.

Wann sollte man Zitrusdünger auftragen?

Im Allgemeinen sollten Sie Ihre Zitrusdüngung während des aktiven Wachstums (Frühling und Sommer) etwa alle ein bis zwei Monate und während der Ruheperioden des Baumes (Herbst und Winter) alle zwei bis drei Monate düngen. Wenn der Baum älter wird, können Sie die Düngung in der Ruhezeit überspringen und die Zeitspanne zwischen der aktiven Wachstumsdüngung auf einmal alle zwei bis drei Monate verlängern.

Um die besten Zeitrahmen für die Düngung von Zitrusfrüchten für Ihren Baum zu finden, beurteilen Sie anhand des physischen Erscheinungsbilds und des Wachstums des Baumes. Ein Baum, der üppig und dunkelgrün aussieht und sich an Früchten festhält, muss nicht so oft gedüngt werden. Zu viel Düngung, wenn der Baum ein gesundes Aussehen hat, kann tatsächlich dazu führen, dass er minderwertige Früchte produziert.

Zitrusbäume sind von der Blüte bis zur festen Fruchtbildung am nährstoffhungrigsten. Tragen Sie daher unabhängig von der Gesundheit Zitrusdünger auf, wenn der Baum blüht, damit er genügend Nährstoffe für die ordnungsgemäße Fruchtproduktion enthält.

Interessante Tatsache

Holzschutz – es geht auch ohne Chemie
Es ist der Baustoff, aus dem unsere Bäume sind, entsprechend naheliegend ist es auch, mit Holz im Garten zu bauen. Ob Zaun oder Liege, Tisch oder Laube – Holz fügt sich harmonisch ein in liebevoll gestaltetes Grün. Weil es ein natürlicher Baustoff ist, neigt es auch zum Verrotten – je nachdem, um welche Art es sich handelt, schneller oder langsamer. Die Holzartenwahl spielt also eine große Rolle, zudem die Art, wie Holz verbaut und geschützt wird. Pflanzenöle und –harze, Pflanzenwachse und -duftöle helfen dabei auf natürliche Art und Weise.

Wie man einen Zitrusfruchtbaum düngt

Die Düngung der Zitrusbäume erfolgt entweder durch die Blätter oder durch den Boden. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem von Ihnen gewählten Dünger. Sprühen Sie den Dünger entweder auf die Blätter Ihres Zitrusbaums oder verteilen Sie ihn bis zum Baldachin auf der Basis des Baumes. Stellen Sie keinen Dünger in die Nähe des Baumstamms.

Interessante Tatsache

Das richtige Plätzchen zum Ausspannen
Seien wir doch mal ehrlich, das Zweitschönste neben der Gartenarbeit ist doch das Ausspannen und Genießen des Gartens. Dafür benötigt man natürlich die passenden Gartenmöbel, wir geben einen Überblick über aktuelle Trends.

Welche Art von Zitrusdünger braucht mein Baum?

Alle Zitrusbäume profitieren von einem leicht stickstoffreichen oder ausgewogenen NPK-Dünger, der auch einige Mikronährstoffe enthält, wie:

  • Magnesium
  • Mangan
  • Eisen
  • Kupfer
  • Zink
  • Bor

Zitrusbäume haben auch gerne etwas sauren Boden, so dass ein saurer Dünger auch bei der Düngung von Zitrusbäumen von Vorteil sein kann, obwohl er nicht benötigt wird. Der am einfachsten zu verwendende Zitrusdünger ist der speziell für Zitrusbäume hergestellte.

Bild von kleine Bäume