Coppertina Ninebark Informationen – wie man einen Coppertina Ninebark Strauch züchtet

Als Landschaftsarchitekt in Wisconsin verwende ich aufgrund der Kältehärte und des geringen Wartungsaufwands häufig die lebendigen Farben von Neunrindensorten in Landschaften. Ninebark-Sträucher gibt es in vielen Sorten mit einer großen Auswahl an Farben, Größen und Texturen. Dieser Artikel konzentriert sich auf die Vielfalt der Coppertina Ninebark-Sträucher. Lesen Sie weiter, um weitere Informationen zu Coppertina Ninebark und Tipps zum Anbau von Coppertina Ninebark-Sträuchern zu erhalten.

Interessante Tatsache

Neophyten im Portrait: der Riesen-Bärenklau
Der Riesen-Bärenklau (Heracleum man­te­gazzi­a­num), auch Herkulesstaude genannt, kann über 3 m hoch werden. Die Blätter der Staude werden 1 m (manchmal sogar 3 m) lang.

Coppertina Ninebark Informationen

Ninebark-Sträucher (Physocarpus sp.) Sind in Nordamerika beheimatet. Ihr Heimatgebiet ist die östliche Hälfte Nordamerikas, von Quebec bis nach Georgia und von Minnesota bis zur Ostküste. Diese einheimischen Sorten haben meist grünes oder gelbes Laub und sind in den Zonen 2-9 winterhart. Sie wachsen in voller Sonne bis zum Halbschatten, sind nicht besonders auf die Bodenbedingungen ausgerichtet und werden ungefähr 5 bis 10 m hoch und breit.

Einheimische Sträucher mit neun Rinden bieten Nahrung und Schutz für einheimische Bestäuber, Vögel und andere Wildtiere. Aufgrund ihrer leicht wachsenden Gewohnheit und Winterhärte haben Pflanzenzüchter viele Sorten von Neunrinde mit verschiedenfarbigem Laub, Textur und Größe entwickelt.

Eine sehr beliebte Sorte von Ninebark ist Coppertina (Physocarpus opulifolius 'Mindia'). Coppertina Ninebark-Sträucher wurden aus den Mutterpflanzen 'Dart's Gold' und 'Diablo' Ninebark-Sträuchern gezüchtet. Die resultierende Sorte Coppertina produziert im Frühjahr kupferfarbenes Laub, das an anmutig gewölbten Stielen zu einer tiefbraunen Farbe reift.

Es trägt auch die klassischen Neunborken-Blütenbüschel, die hellrosa und offen für Weiß erscheinen. Wenn die Blüten verblassen, produziert die Pflanze leuchtend rote Samenkapseln, die selbst mit Blüten verwechselt werden können. Wie alle Sträucher mit neun Rinden verleiht Coppertina dem Garten mit seiner ungewöhnlichen, schälenden Rinde Winterinteresse. Diese Rinde erklärt den gebräuchlichen Namen des Strauchs "Ninebark".

Interessante Tatsache

Stauden: Strategien gegen den Wassermangel
Schon dieses Frühjahr machte deutlich: Nur die Harten bleiben im Garten. Denn Wasser war Mangelware. Am besten durchgehalten haben sicher die Stauden, die auch auf ihrem  natürlichen Standort gut mit wenig Wasser klarkommen. Wir zeigen, wie Wurzeln, Blattwerk und Vermehrungsrate zum Arterhalt beitragen.

Wie man einen Coppertina Ninebark Strauch züchtet

Coppertina Ninebark Sträucher sind in den Zonen 3-8 winterhart. Diese Sträucher mit neun Rinden werden 8 bis 10 m hoch und 2.4 bis 3 m breit.

Die Sträucher wachsen am besten in voller Sonne, vertragen aber Halbschatten. Coppertina blüht im Hochsommer. Sie sind nicht speziell in Bezug auf Bodenqualität oder -struktur und können mit Ton bis sandigem Boden in einem alkalischen bis leicht sauren pH-Bereich umgehen. Coppertina Ninebark-Sträucher sollten jedoch in der ersten Saison nicht regelmäßig gewässert werden, da sie Wurzeln schlagen.

Sie sollten im Frühjahr mit einem Allzweckdünger mit langsamer Freisetzung gedüngt werden. Ninebark-Sträucher benötigen auch eine gute Luftzirkulation, da sie zu Mehltau neigen. Sie können nach der Blüte beschnitten werden, um sie offener und luftiger zu machen. Alle 5-10 Jahre profitieren Neunborkensträucher von einem harten, verjüngenden Schnitt.

Bild von Megan Hansen
Interessante Tatsache

Schritt für Schritt zum Wunschrasen
Ein Garten ohne Rasen? Das ist für viele Menschen un­denk­bar. Egal ob es ein besonders ästhetischer Rasen oder weiches Grün zum Spielen und Toben sein soll, im neuen aid-Heft „Rasen anlegen und pflegen“ findet jeder Hobby­gärt­ner Hilfe auf dem Weg zum Wunschrasen.