Braunfäule von Kartoffeln: Erfahren Sie mehr über bakterielle Welkensymptome bei Kartoffelkulturen

Kartoffelbakterienwelke, auch als Braunfäule von Kartoffeln bekannt, ist ein äußerst zerstörerischer Pflanzenpathogen, der Kartoffeln und andere Pflanzen der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) befällt. Kartoffelbakterien sind in warmen, regnerischen Klimazonen auf der ganzen Welt weit verbreitet und verursachen wirtschaftliche Verluste in Millionenhöhe.

Leider können Sie in Ihrem Garten nur sehr wenig gegen Braunfäule von Kartoffeln tun, und derzeit haben sich keine biologischen oder chemischen Produkte als wirksam erwiesen. Mit Wachsamkeit können Sie jedoch möglicherweise die Krankheit behandeln. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie die Braunfäule von Kartoffeln am besten bekämpfen können.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Zierpflanzen richtig düngen
Staudenbeet, einjährige Sommerblume oder Kübelpflanze: Für die fachgerechte Düngung im Ziergarten sind die Pflan­zen­art und der Standort von ent­schei­den­der Bedeutung.

Bakterielle Welkensymptome bei Kartoffeln

Der erste Schritt bei der Behandlung besteht darin, zu wissen, wie die Krankheit aussieht. Anfänglich bestehen sichtbare Symptome von Kartoffelbakterien im Allgemeinen aus verkümmertem Wachstum und Welken während des heißesten Teils des Tages. In den frühen Stadien kann die Krankheit nur ein oder zwei junge Blätter an den Stielspitzen betreffen, die sich in der Kühle des Abends erholen. Ab diesem Zeitpunkt schreitet die Krankheit schnell voran, da die gesamte Pflanze welkt, vergilbt und schließlich stirbt.

Die Krankheit ist auch leicht durch braune Streifen im Gefäßgewebe der Stängel zu erkennen. Wenn infizierte Stängel geschnitten werden, strahlen sie Perlen aus klebrigem, schleimigem, bakteriellem Schlamm aus. In späteren Stadien der Krankheit zeigen geschnittene Kartoffeln auch eine graubraune Verfärbung.

Obwohl Kartoffelbakterienwelke normalerweise von infizierten Pflanzen übertragen wird, breitet sich der Erreger auch über kontaminierten Boden, auf Werkzeugen und Geräten, auf Kleidung oder Schuhen und in Bewässerungswasser aus. Es kann auch auf Pflanzkartoffeln überleben.

Interessante Tatsache

Von der Hippe bis zur Akkuschere
Gehölze sollten aus mehreren Gründen geschnitten werden: Nicht nur, dass die Pflanze kompakter und kräftiger wächst, die Pflanzen werden durch den richti­gen Schnitt auch verjüngt, bleiben gesün- der, altes und krankes Holz wird entfernt, das Blühverhal­ten ver- bessert sich, und der Frucht­er­trag wird gesteigert.

Kontrolle der Kartoffelbakterienwelke

Pflanzen Sie nur krankheitsresistente Kartoffeln. Dies ist keine Garantie für den Schutz, aber die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist bei hausgemachten Pflanzkartoffeln viel höher.

Kranke Pflanzen sofort entsorgen. Entsorgen Sie infizierte Pflanzen durch Verbrennen oder in dicht verschlossenen Beuteln oder Behältern.

Üben Sie eine 5- bis 7-jährige Fruchtfolge und pflanzen Sie während dieser Zeit keine Pflanzen der Nachtschattengewächse in infizierten Gebieten. Dies bedeutet, dass Sie Folgendes vermeiden müssen:

  • Tomaten
  • Pfeffer
  • Auberginen
  • Tabak
  • Goji-Beeren
  • Tomatillos
  • Stachelbeeren
  • Gemahlene Kirschen

Kontrollieren und überwachen Sie Unkräuter, insbesondere Schweinekraut, Winde, Nutsedge und andere Unkräuter in der Familie der Nachtschattengewächse.

Reinigen und desinfizieren Sie die Werkzeuge nach Arbeiten in infiziertem Boden. Denken Sie daran, die Pflanzen sorgfältig zu gießen, um eine Ausbreitung der Krankheit im Abfluss zu vermeiden.

Interessante Tatsache

Pflanzenschutz mit dem Smartphone
Mit einer kostenlosen neuen App können Sie Krankheiten und Schädlinge anhand von Fotos identifizieren. Be­hand­lungs­hin­wei­se liefert die App gleich mit. Neben konventionellen Verfahren gibt es auch alternative ökologische Be­hand­lungs­vor­schlä­ge.Zur Kurzmeldung