Botrytis-Seuche an Pflanzen – Was ist Botrytis-Seuche und -Behandlung?

Die Botytris-Fäule, auch Grauschimmel genannt, befällt fast jeden Zierbaum oder Strauch sowie viele Gartenstauden. Es tritt normalerweise nach einer längeren Regen- oder Nieselperiode im Frühjahr und Sommer auf. Sie können es zuerst an toten und sterbenden Blättern und Blumen bemerken. Lesen Sie weiter, um mehr über die Symptome der Botrytis-Seuche und die Kontrolle von Grauschimmel zu erfahren.

Interessante Tatsache

Dickes Fell und warmes Nest
Auf Vorrat "mampfen" für schlechte Zeiten - bei uns Menschen zieht die Ausrede mit dem "Winterspeck" ja leider nicht, denn wir können heizen, und die Vorräte gehen uns auch nie aus. Tiere aber, die bei Frost und Schnee draußen überleben wollen, beugen vor.

Was ist Botrytis-Seuche?

Die Botrytis-Fäule bei Pflanzen wird durch Botrytis cinerea verursacht, einen Pilz, der bei hoher Luftfeuchtigkeit empfindliche Pflanzenteile angreift. Zu den Symptomen der Botrytis-Seuche bei Blüten gehören Fleckenbildung, Verfärbung und Welke. Knospen öffnen sich oft nicht. Es kann aussehen, als ob die Blumen alt sind und verblassen.

Sie können den Unterschied zwischen einer alten Blume und einer von Botrytis befallenen Blume am Muster der Verfärbung und des Welkens erkennen. Die Bräunung durch normales Altern beginnt mit den Blütenblättern am äußeren Rand der Blume. Wenn die inneren Blütenblätter zuerst gebräunt werden, ist die Ursache wahrscheinlich die Botrytis-Seuche.

Blätter und Triebe mit Botrytisfäule haben braune Läsionen und Massen grauer Sporen. Stark betroffene Blätter und Triebe sterben ab und die Blätter fallen von der Pflanze. Obst verrottet auch und fällt ab.

Interessante Tatsache

So gelingt der Kompost
Aus Grünabfällen lässt sich wertvoller Humus gewinnen. Doch was darf auf den Kompost, wie legt man ihn richtig an, welche Behältnisse eignen sich? Und wie lässt sich der fertige Kompost sinnvoll im Garten einsetzen?

Behandlung von Botrytis-Fäule an Pflanzen

Die Behandlung der Botrytis-Seuche beginnt mit einer guten Hygiene. Nehmen Sie die Trümmer auf und zerstören Sie sie, die unter der Pflanze zu Boden fallen. Dazu gehören Blüten, Knospen, Blätter, Zweige und Früchte. Beschneiden und zerstören Sie infizierte Pflanzenteile. Desinfizieren Sie die Gartenschere zwischen den Schnitten mit einer 10-prozentigen Lösung von Haushaltsbleiche, um eine Ausbreitung der Krankheit zu vermeiden. Zerstören Sie infiziertes Pflanzenmaterial durch Verbrennen oder begraben Sie die Trümmer unter mindestens einem Fuß Erde, wenn das Verbrennen in Ihrer Region nicht erlaubt ist.

Gesunde Pflanzen haben eine begrenzte natürliche Krankheit. Vermeiden Sie Wachstumsbedingungen, die Stress verursachen, so weit wie möglich. Stellen Sie sicher, dass die Pflanze die richtige Menge an Sonnenlicht, Wasser und Dünger erhält. Halten Sie das Laub so trocken wie möglich, indem Sie Wasser direkt auf den Boden auftragen. Nach Bedarf beschneiden, um eine gute Luftzirkulation zu ermöglichen.

Sie können eine begrenzte Grauschimmelbekämpfung mit guter Hygiene und verbesserten Wachstumsbedingungen erreichen, aber die Sporen breiten sich über große Entfernungen im Wind aus, was eine vollständige Bekämpfung schwierig macht. Fungizide können dazu beitragen, die Schädigung wertvoller Landschaftspflanzen zu verringern. Wählen Sie ein Produkt zum Schutz vor Botrytis-Fäule und zur Verwendung bei der Art der Pflanze, die Sie behandeln. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Etikett sorgfältig und lagern Sie das Produkt in seinem Originalbehälter und außerhalb der Reichweite von Kindern.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern – mit spätblühenden Stauden
Im Frühjahr füttert die Natur unsere Insekten meist im Überfluss, im Som­mer „schlagen sie sich so durch“ mit späten Wildpflanzen und der Haupt­blüte der Stauden. Doch gerade für den Spätsommer und Herbst sind wir Gartenfreunde gefragt, den Tisch zu decken mit pollen- und nektarreichen Stauden.