Bio vs. nicht organisch: Unterschiede zwischen organischen und nicht organischen Pflanzen

Bio-Lebensmittel erobern die Welt im Sturm. Jedes Jahr erscheinen immer mehr Produkte mit dem begehrten „Bio“ -Label in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte, und immer mehr Menschen kaufen nur Bio-Lebensmittel, insbesondere Produkte. Aber was bedeutet Bio genau? Und wie unterscheiden sich Bio- und Nicht-Bio-Lebensmittel? Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, ob Sie biologische oder nicht biologische Pflanzen kaufen und anbauen sollten.

Interessante Tatsache

Wohin mit dem Laub von Walnuss und Eiche?
Die Blätter von Kastanie, Eiche, Walnuss, Buche, Platane oder Pappel enthalten viel Gerbsäure und verrotten nur langsam bzw. verzögern die Rotte. Wohin also damit?

Bio-Pflanzen Vs. Nicht organische Pflanzen

Von dem Tag an, an dem das Bio-Marketing begann, gab es eine heftige Debatte über seine Vorteile, mit religiös vertretenen Meinungen auf beiden Seiten. Dieser Artikel soll keines der beiden Argumente beweisen oder widerlegen - er dient lediglich dazu, einige der Fakten darzulegen, um den Lesern zu helfen, ihre eigene Entscheidung zu treffen. Letztendlich liegt es ganz bei Ihnen, ob Sie biologisch kaufen, wachsen und essen.

Interessante Tatsache

Zwiebelblumen verzaubern den Frühlingsgarten
Blumenzwiebeln sind etwas ganz Be­son­de­res. Ähnlich wie bei einem Samenkorn sieht man ihnen nicht an, was in ihnen steckt, und trotz ihres unspektakulären Äußeren ent­wi­ckeln sich aus ihnen phantastische, far­ben­frohe Pflanzen. Die kleinen Kraftpakete brauchen die Kälte des Winters als Auslöser für die Blüte im Frühjahr.

Was ist der Unterschied zwischen Bio und Nicht-Bio?

Bio hat eine etwas andere Definition, wenn es auf verschiedene Dinge angewendet wird. Für Samen und Pflanzen bedeutet dies, dass sie ohne synthetische Düngemittel, Gentechnik, Bestrahlung oder Pestizide angebaut wurden.

Bio-Produkte stammen von diesen Pflanzen, und Bio-Fleisch stammt von Tieren, die nur diese Pflanzen gefressen haben und nicht mit Medikamenten wie Antibiotika behandelt wurden.

Interessante Tatsache

12. „Gartenfreund“-Expertenforum
Es summte und brummte, wo man nur hinhörte: Unzählige Bienen, Hummeln und Schwebfliegen tummelten sich auf den üppig blühenden Versuchsflächen des Pflanzenzuchtzentrums am Kaldenhof bei Münster – passend zum Thema des diesjährigen "Gartenfreund"-Expertenforums „Der insektenfreundliche Kleingarten“.

Vorteile von Bio Vs. Nicht organisch

Ist Bio besser? Konventionelle Weisheit sagt ja, aber Forschung ist etwas weniger schlüssig. Mehrere neuere Studien haben gezeigt, dass Bio-Lebensmittel nicht merklich nahrhafter sind oder besser schmecken als nicht-Bio-Alternativen. Es wird gezeigt, dass Produkte aus biologischem Anbau 30% weniger Pestizidrückstände aufweisen als nicht biologische Produkte, aber beide fallen innerhalb der gesetzlich zulässigen Grenzen.

Eines der stärksten Argumente für ökologische Pflanzen ist die Umweltbelastung, da ökologische Anbaupraktiken zu einem geringeren Abfluss von Chemikalien und Pharmazeutika führen. Außerdem sind Biobetriebe und Gärten tendenziell kleiner und verwenden umweltfreundlichere Methoden wie Fruchtfolge und Deckfrüchten.

Am Ende liegt es an Ihnen, zu entscheiden, ob das Anbauen, Kaufen und Essen von Bio gut passt.

Bild von Rawpixel