Besenstrauchpflanzen – wo wachsen Besensträucher?

Besenpflanzen wie der schottische Besen (Cytisus scoparius) sind auf Autobahnen, auf Wiesen und in gestörten Gebieten häufig anzutreffen. Die meisten Besenstrauchsorten wurden ursprünglich als Zierpflanzen eingeführt, aber einige Arten wurden als Erosionsschutz nützlich. Besenstrauchpflanzen können 9 m hoch werden und im Frühjahr einige spektakuläre Blütenpräsentationen produzieren.

Die Pflanze kann ein bisschen invasiv werden In einigen Gebieten helfen Ihnen ein paar Informationen zu Besensträuchern dabei, die Pflanzen zu kontrollieren, während Sie dennoch ihre pflegeleichte und brillante Blüte genießen.

Interessante Tatsache

Was liegt an im Obstgarten?
Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März: • Himbeerruten kontrollieren • Kompost ausbringen • Astklammern anlegen

Über Besenstrauchpflanzen

Besen bilden kleine bis große Sträucher, die sehr schnell wachsen. Die Pflanzen sind ziemlich invasiv geworden, da sich die Samen schnell ausbreiten und sprießen. Diese schnelle Entwicklung macht die Pflanzen zu einer Bedrohung für einheimische Arten. Besen produzieren breit verzweigte Wurzelsysteme und dicke zähe Stängel. Die Stängel sterben bei trockenem Wetter ab und produzieren brennbare „Fackeln“ aus Pflanzenmaterial. Es gibt mehrere Besenstrauchsorten, aber die häufigsten sind die schottischen und spanischen, die als Erosionsschutz eingeführt wurden.

Besen können 3 bis 10 m hoch werden, mit abgewinkelten Stielen und kleinen, einfach zu trifolierenden Blättern. Die Stängelform trennt die Besenstrauchsorten. Der schottische Besen hat einen fünfseitigen Stiel, während der französische und der portugiesische 92 und 3 abgewinkelte Stiele haben. Der spanische Besen ist so eng abgewinkelt, dass er fast rund erscheint. Die leuchtend gelben Blüten haben ein erbsenschalenartiges Aussehen, das im Spätsommer schwarzen oder braunen Schoten ergibt, die mit dunkelgrünen Samen gefüllt sind.

Interessante Tatsache

Rückblick Expertenforum 2010: Abrakadabra - Hexenkräuter wirken Wunder
Doch selbst die handfesteren Gründe haben ja etwas mystisches. Kaum jemand bezweifelt die Aussage, dass Liebe durch den Magen geht. Dazu gehört sicher die Tatsache, dass gemeinsames Essen für Nähe, Liebe und Gemeinschaft steht und diese fördert. Näher betrachtet bedeutet es aber auch, dass richtig und gut gewürztes Essen durchaus die Stimmung beeinflusst, zum Guten, zum Zugewandten.

Wo wachsen Besensträucher?

Anstatt zu fragen, wo Besensträucher wachsen, sollten Sie fragen, wo sie nicht wachsen. Der einzige Raum, der Besensträuchern nicht gefällt, ist ein feuchter, sumpfiger und schattiger Ort. Sie etablieren sich schnell in gestörten Gebieten, aber auch in Grünland und Wäldern. Ihre Anpassungsfähigkeit und ihr schnelles Wachstum können in einigen Bereichen zu einer invasiven Tendenz führen.

Die Bekämpfung von Besensträuchern durch mechanisches Ziehen und Kulturmanagement kann in Gebieten mit geringem Befall hilfreich sein. Dies kann bei Pflanzen wie Scotch Broom schwierig sein, die eine 6 m lange Pfahlwurzel haben können. Hacken Sie die Pflanze im Frühjahr aus, wenn der Boden feucht ist und etwas nachgibt. Sie können auch das grüne Laub schneiden und die Stängel austrocknen lassen. Führen Sie anschließend ein kontrolliertes Brennen durch, um zu verhindern, dass die Pflanze wieder sprießt.

Interessante Tatsache

Ein Staudenbeet anlegen
Mit Stauden können Sie fast rund ums Jahr für Blütenpracht sorgen. Worauf Sie dabei achten müssen, erklären wir Ihnen hier.

Bekämpfung von Besensträuchern mit Chemikalien

Anstatt zu brennen, können Sie Stümpfe mit einem systemischen Herbizid bemalen. Sie können auch ein Blattspray auftragen, das durch das Stoma in den Blättern in das Gefäß- und Wurzelsystem der Pflanze gelangt. Die beste Zeit zum Sprühen ist zwischen April und Juli, wenn die Blätter trocken sind und die Temperaturen zwischen 60 und 80 ° C liegen.

Hinweis: Die chemische Kontrolle sollte nur als letztes Mittel eingesetzt werden, da organische Ansätze sicherer und viel umweltfreundlicher sind.

Hinweis: Obwohl Besenpflanzen attraktive, erbsenähnliche Blüten produzieren, sind sie in vielen Bereichen sehr invasiv geworden. Es ist wichtig, dass Sie sich bei Ihrem örtlichen Erweiterungsbüro erkundigen, bevor Sie die Pflanze oder ihre Verwandten zu Ihrer Landschaft hinzufügen, um festzustellen, ob dies in Ihrer Region zulässig ist.

Bild von Sloot