Beschädigen Stinkwanzen Tomaten – wie man Blattfußwanzen auf Tomatenpflanzen beseitigt

Stinkwanzen und Blattfußwanzen sind eng verwandte Insekten, die sich von Tomatenpflanzen und Früchten ernähren. Die Schäden an Laub und Stielen sind vernachlässigbar, aber die Insekten können junge Früchte ruinieren. Finden Sie heraus, wie Sie Blattfußwanzen und Stinkwanzen loswerden können, bevor sie Ihre Ernte zerstören.

Interessante Tatsache

Erdmandel – Sauergras zum Essen
Zur Familie der Sauergräser gehören auch die Zypergräser, unter denen es mit Cyperus esculentus, der Erdmandel, sogar eine ess­ba­re Art gibt. Wie Sie die Erdmandel auch im eigenen Garten anbauen können, erfahren Sie hier.Zum Praxistipp

Wie beschädigen Stinkbugs Tomaten?

Die Schwere der Schädigung von Tomaten durch Blattfußwanzen hängt von der Größe der Tomate ab, wenn das Insekt angreift. Wenn sich die Käfer von winzigen, neuen Tomaten ernähren, wird die Tomate wahrscheinlich nie reifen und sich entwickeln. Sie können feststellen, dass kleine Tomaten von der Rebe fallen. Wenn sie sich von mittelgroßen Tomaten ernähren, verursachen sie Narben und Vertiefungen in den Früchten. Wenn sich die Insekten von großen, fast reifen Früchten ernähren, verursachen sie nur minimale Schäden, und die Früchte sind oft gut genug zum Fressen, obwohl Sie möglicherweise Verfärbungen bemerken.

Stinkwanzenschäden an Tomatenpflanzen können ebenfalls ein Problem sein. Obwohl die Schäden an Laub und Stängeln minimal aussehen können, können die Insekten Viren übertragen, die sie auf die Pflanzen übertragen. Sie hinterlassen auch Exkremente sowohl auf Laub als auch auf Früchten.

Stinkwanzen und Blattfußwanzen haben lange Mundstücke, mit denen sie Tomatenblätter, Stängel und Früchte durchbohren. Die Länge der Struktur hängt von der Größe des Insekts ab. Nach dem Eindringen in Tomatenpflanzen und Früchte saugen die Insekten die Säfte aus. Wenn sie auf Samen treffen, injizieren sie Verdauungsenzyme, um sie aufzulösen.

Das durchdringende Mundteil kann eine Hefeinfektion tragen, die zu Verfärbungen der Früchte führt. Die Wahrscheinlichkeit einer Hefeinfektion steigt bei nassem Wetter. Der Schaden ist nur kosmetischer Natur und macht dich nicht krank, wenn du ihn isst.

Interessante Tatsache

Stauden: Teilen fördert Blühfreude
Damit Stauden mit den Jahren nicht ihre Blühfreude verlieren, sollten sie regel­mäßig geteilt werden. Richtig ausge­führt wirkt das Teilen als wahre Frischzellenkur für „müde” Pflanzen.

Wie man Blattfüßer und Stinkwanzen auf Tomaten loswird

Halten Sie das Unkraut und den Schmutz im Garten frei, um Verstecke und Überwinterungsorte zu beseitigen. Beginnen Sie früh in der Vegetationsperiode mit der Handpflückung der Insekten. Sie sind in jungen Jahren leicht zu finden, da sie sich an zentralen Orten versammeln. Schauen Sie genau unter Blätter und zwischen Fruchtbüscheln. Klopfen Sie sie in ein Glas Seifenwasser oder entfernen Sie sie mit einem kleinen Handstaubsauger aus den Pflanzen.

Sie haben einige natürliche Feinde, darunter Vögel, Spinnen und Insekten. Die Breitbandinsektizide, die die Zielinsekten töten, töten auch ihre natürlichen Feinde sowie Bienen und andere Bestäuber. Normalerweise können Sie sie unter Kontrolle halten, indem Sie sie von Hand auswählen. Wenn Sie jedoch feststellen, dass sie Ihre Ernte weiterhin schädigen, besprühen Sie junge Nymphen mit insektizider Seife oder Neemspray. Diese Sprays töten keine Erwachsenen.

Interessante Tatsache

Aus der Praxis: Pflanzenschutzmittel richtig anwenden
Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im eigenen Garten sollte immer die letzte Lösung sein. Ist ihr Einsatz trotzdem einmal unverzichtbar, sollten Sie einige grund­sätz­li­che Regeln be­ach­ten, um Mensch und Natur mög­lichst wenig zu belasten.