Bekämpfung von Beifußkraut – wie man Beifußpflanzen tötet

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Beifuß (Artemisia vulgaris) ist ein hartnäckiges Unkraut, aber es gehört auch zur Artemisia-Familie der Heil- und Nutzkräuter, wobei Sweet Annie häufig angebaut wird. Beifuß hat keine wesentlichen Kräuterqualitäten, aber es hat einen stechenden Geruch und wurde verwendet, um Bier zu würzen. Die Beifußbekämpfung ist aufgrund ihrer Winterhärte und der Verbreitung von Rhizomen eine Herausforderung. Bei der Bekämpfung von Beifuß werden wahrscheinlich chemische Mittel benötigt, es sei denn, Sie sind geduldig genug, um das Unkraut jährlich zu entfernen.

Interessante Tatsache

Rückenschule: Tipps zum rückenschonenden Graben
Pflanzlöcher auszuheben, belastet den Rücken ungemein. Mit konventionellen Spaten können Sie zwar die obersten Zen­ti­me­ter rückengerecht abtragen, wird das Pflanzloch jedoch tiefer, geht das mit ge­ra­dem Rücken nicht mehr.

Über Beifußkraut

Vor einer großen Tötungskampagne sollten Sie Ihren Feind kennen. Beifußblätter sehen aus wie Chrysanthemenblätter mit glatten dunkelgrünen oberen Blättern und einer hellgrünen Unterseite, die haarig ist. Die Haare haben einen weißlichen Schimmer und geben den Blättern den Eindruck von Silber. Die Blätter sind elliptisch und tief eingekerbt und werden 1 bis 2 Zoll lang.

Beifußkraut breitet sich aus und verbreitet Pflanzen, die von Juli bis September blühen. Blumen sind mehrere gebündelte gelbe Scheiben auf einer flachen Basis. Sie produzieren schließlich kleine unauffällige braune, nussartige Samen. Beim Zerkleinern erzeugen die Blätter ein starkes Aroma, ähnlich wie Salbei.

Die Pflanze ist eine mehrjährige Pflanze, die Gräben, Felder, Straßenränder und Pfade sowie die am stärksten gestörten Gebiete bevorzugt. Es wächst sogar auf Rasen, auf dem eine mechanische Kontrolle nahezu unmöglich ist. Die Pflanze weist bei einigen Personen eine Vorgeschichte dermatologischer Toxizität auf. Sobald Beifuß in Ihrem Garten Fuß gefasst hat, breitet er sich wie ein Lauffeuer durch das Wurzel- und unterirdische Stammsystem aus, aber auch durch Samen in warmen Regionen.

Interessante Tatsache

"Gartenfreund"- Expertenforum 2011: Nostalgisches im modernen Gewand
‘Andenhorn’, ‘Ochsenherz’ oder ‘Schwarze Krim’ sind für viele Gartenfreunde genauso unbekannte Wesen wie Pastinake und Stielmus. Ob aber alte Tomatensorten mit Aufsehen erregenden Namen oder Gemüse und Zierpflanzen aus Omas Zeiten, Nostalgie ist im Garten angesagt. Und so stellten auch die Firmen Volmary, Bruno Nebelung und der Verlag W. Wächter den Trend zum Tra­di­tio­nel­len in den Fokus des fünften „Gar­ten­freund"- Ex­per­ten­fo­rums auf dem Kaldenhof in Münster.

Beifuß loswerden

Die Bekämpfung von Beifuß erfordert Ausdauer, wenn ein natürlicher Weg gewünscht wird. Im Laufe der Jahreszeiten können Sie die Pflanze manuell entfernen, wodurch die Wurzeln der Sonnenenergie entzogen und schließlich getötet werden. Dies ist mühsam und zeitaufwändig, bringt jedoch den zusätzlichen Vorteil mit sich, dass Sie Ihren chemischen Fußabdruck auf der Erde nicht erhöhen.

In Rasengras ist die beste Verteidigung ein gesunder Rasen. Wählen Sie eine dichte Grassorte und düngen und mähen Sie regelmäßig, um sie dicht und unkrautbeständig zu halten. Stärkere Methoden erfordern chemische Anwendungen, und diese erfordern häufig wiederholte Behandlungen, um Beifußpflanzen vollständig abzutöten.

Die Verwendung von dickem Mulch in Gartenbeeten kann die Keimung einiger Unkräuter verhindern und sich weiter ausbreiten.

Interessante Tatsache

Gartenteiche mit Wasserpflanzen
Sie sind nicht nur ein Quell der Freude, Entspannung und Schönheit für Gartenbesitzer, sie bieten auch vielen bedrohten Pflanzen und Tieren ein Ersatz-Quartier für zerstörte natürliche Lebensräume. „Mundraub“ aus der Natur ist allerdings verboten. Doch die meisten Arten aus der Natur sind auch im Handel zu bekommen. Und wenn richtig gebaut und gepflanzt wird, dann stellt sich der Rest des Ökosystems von selbst ein.

Chemische Beifußkontrolle

Beifuß organisch loszuwerden ist eine Herausforderung. Es gibt keine empfohlenen Chemikalien vor dem Auflaufen, mit denen Sie Beifußpflanzen abtöten können, bevor sie auftauchen.

Nicht-selektive Herbizide, wie solche, die Glyphosat enthalten, können von Hausgärtnern verwendet werden, töten jedoch auch gesuchte Pflanzen ab. Daher ist Vorsicht geboten. Die Kontrolle über diese Chemikalien ist nicht einmal ausreichend, aber sie sind in Bereichen nützlich, in denen Sie nicht alle Pflanzen vollständig ausrotten können. Wenn Sie einen Bereich haben, auf dem Sie eine vollständige Verjüngung durchführen können, verteilen Sie einfach eine schwarze Plane oder Pappe auf dem Bereich und ersticken Sie die lästigen Pflanzen.

Selektive Herbizide, die Clopyralid oder Triclopyr enthalten und allein oder in Kombination verwendet werden, können normalerweise eine wirksame Bekämpfung auf Rasenflächen bewirken.

Unabhängig davon, welche chemische Kontrolle gewählt wird, wird immer empfohlen, die Gebrauchsanweisung sorgfältig und nur bestimmungsgemäß zu lesen und zu befolgen. Beifuß loszuwerden ist ein Test für Geduld und Hingabe, aber seine Verbreitungsgewohnheiten lassen in einigen Fällen kaum eine andere Wahl.

Hinweis: Die chemische Kontrolle sollte nur als letztes Mittel eingesetzt werden, da organische Ansätze sicherer und umweltfreundlicher sind. Empfehlungen zur Verwendung von Chemikalien dienen nur zu Informationszwecken.

Bild von Nancykennedy