Behandlung von Schädlingen an Maiglöckchenpflanzen: Was tun gegen Maiglöckchenschädlinge?

Eine mehrjährige Frühlingslilie, ein Maiglöckchen, stammt aus dem gemäßigten Europa und Asien. Es gedeiht als Landschaftspflanze in den kühleren, gemäßigten Gebieten Nordamerikas. Die süß duftenden kleinen weißen Blüten sind ein Vorbote der Sommerwärme. Es ist keine schwierige Pflanze zu züchten, erfordert jedoch eine leichte Pflege, insbesondere beständiges Wasser. Es gibt nur wenige Krankheitsprobleme oder Maiglöckchenschädlinge. Diese sind einfach zu verwalten, vorausgesetzt, Sie wissen, wonach Sie suchen und wie Sie das Problem behandeln können. Erfahren Sie, welche Schädlinge auf Maiglöckchen von Belang sein können und wie Sie sie identifizieren und bekämpfen können.

Interessante Tatsache

Totholz – Artenreicher Lebensraum
Reisig- oder Totholzhaufen sind eine un­wi­der­steh­li­che Einladung an Igel, Käfer, Spinnen, Kröten und Singvögel, sich in unseren Gärten niederzulassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese besonderen Le­bens­räu­me in Ihrem eigenen Garten selbst anlegen können.

Gibt es Tiere, die Maiglöckchen essen?

Im Laufe der Zeit wird sich ein Maiglöckchen ausbreiten und sich mit breiten, schaufelnden Blättern und den winzigen, zarten Blüten füllen. Es gibt nur wenige Tiere, die Maiglöckchen fressen, da die Zwiebeln ein Gift enthalten, das selbst Nagetiere als unangenehm empfinden. Selbst Hirsche stöbern nicht in den Blättern und Blüten.

Die ASPCA warnt Hausbauern davor, Maiglöckchen in der Landschaft zu haben. Die Pflanze ist extrem giftig für Katzen, Hunde und sogar Pferde. Die meisten Wildtiere meiden die Pflanze und ihre Rhizome. Dieser Waldbewohner produziert seine eigenen Giftstoffe, um zu verhindern, dass wilde Tiere es essen. Das Toxin kann Durchfall, Erbrechen, Krampfanfälle, Herzrhythmusstörungen und sogar den Tod verursachen.

Insektenlilien der Talschädlinge sind ebenfalls nicht besonders besorgniserregend, obwohl einige kriechende Gastropoden die Blätter eher schmackhaft finden.

Interessante Tatsache

Rindenpflege an Obstbäumen
Wer in seinem Garten alte Obstbäume, insbesondere alte Apfelbäume, hat, stellt sich häufig die Frage: Muss die grobe, lockere Rinde an den Bäumen entfernt werden oder nicht?

Potenzielle Maiglöckchenschädlinge

Aufgrund der Toxizität der Pflanze wird sie selten von Insekten gestört. Insektenschädlinge können jedoch einen Feldtag auf den Blättern und einige auch einen Snack auf den Blüten haben. Unter heißen, trockenen Bedingungen können Spinnmilben Saft aus den Blättern saugen und sie gelb oder punktiert werden lassen.

Einige Gärtner behaupten, Rüsselkäfer naschen auch an ihren Maiglöckchenpflanzen, aber ihr Aussehen ist normalerweise kurz und schadet der Pflanze nicht. Die häufigsten und am weitesten verbreiteten Schädlinge sind Schnecken und Schnecken. Diese Gastropoden schädigen das Laub erheblich und verursachen zerlumpte Löcher in den Blättern. Dies zerstört die Pflanze nicht, kann aber ihre Vitalität verringern, da Blätter für den Photosyntheseprozess wichtig sind, bei dem Pflanzen Sonnenenergie in Kohlenhydratbrennstoff umwandeln.

Interessante Tatsache

Das „Gartenfreund“-Staudenbeet
Wir haben extra für Sie ein Staudenbeet geplant, mit dem Sie für sommerlange Blütenpracht und reichlich Insektenfutter sorgen können. Die Verteilung im Beet verrät Ihnen der Pflanzplan.

Schädlingsbekämpfung bei Maiglöckchen

Schnecken richten den größten Schaden an der Pflanze an. Legen Sie in Hochbeeten Kupferband um den Umfang. Die Schädlinge werden vom Metall abgestoßen. Sie können auch einen vorbereiteten Schneckenköder verwenden, aber einige davon sind im Garten mit Kindern und Haustieren giftig. Glücklicherweise gibt es mehrere sichere Produkte auf dem Markt.

Ziehen Sie den Mulch weg, in dem sich die Schädlinge verstecken und brüten. Sie können auch mit Bier gefüllte Fallen oder Behälter aufstellen, um die Gastropoden zu ertrinken. Beginnen Sie drei Wochen nach dem letzten Frost mit dem Fangen, um die Schädlinge zu fangen. Füllen Sie die Fallen wöchentlich nach.

Alternativ können Sie nach Einbruch der Dunkelheit mit einer Taschenlampe ausgehen und die Verwüster abholen. Zerstören Sie sie, wie Sie möchten, aber der Prozess ist ungiftig und in der häuslichen Landschaft völlig sicher.

Bild von Mike Richter