Behandlung einer Rübe mit weißen Flecken: Erkennen des weißen Flecks von Rüben

Rübengrün ist ein besonderer Genuss, egal ob roh oder gekocht. Ihre Blätter sind reich an Vitamin A, C und K sowie vielen anderen Mineralien und Nährstoffen. Ihre gesundheitlichen Vorteile sind vielfältig und Grüns lassen sich leicht anbauen und ernten. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, weiße Flecken auf Rübenblättern zu finden. Weißer Fleck von Rüben verursacht wirtschaftlichen Schaden, wenn Rüben nur für ihre Grüns angebaut werden. Erfahren Sie, wie Sie Rübenweißflecken vorbeugen und diese gesunden Grüns retten können.

Interessante Tatsache

Schmetterling des Jahres 2013
Der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter (Boloria selene) ist von der BUND NRW Naturschutzstiftung und der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen zum Schmetterling des Jahres 2013 gekürt worden, denn anhand dieser Art lässt sich besonders gut zeigen, wie sich der Klimawandel auf die biologische Vielfalt in Deutschland auswirkt.

Rübenweißfleck erkennen

Grüns aus allen Arten von Gemüse bieten viele Nährstoffvorteile. Rübengrün kann als südländische Delikatesse angesehen werden, aber auch Gärtner aus dem Norden können diese köstlichen Blätter anbauen und ernten. Egal, ob Sie sie in einer Brühe aus einem Schinken-Sprunggelenk kochen, roh in einem gemischten Salat essen oder in einem vegetarischen Oleo anbraten, Rübengrün enthält einen starken Vitamin- und Mineralstoff-Punsch. Eine Rübe mit weißen Flecken auf den Blättern kann auf eine sehr ansteckende Krankheit hinweisen. Früherkennung ist der Schlüssel, da Sämlinge sofort sterben können, wenn sie in jungen Jahren infiziert werden.

Läsionen werden an jungen oder alten Blättern beobachtet. Diese sind trotz des Krankheitsnamens grau bis braun. Die Ränder der Läsionen werden dunkler, wenn sie reifen, während die Mitte des Flecks blass und fast weiß wird. Die Blätter werden bald gelb und sterben ab und fallen ab. Auf Keimblättern, Stielen und Blattstielen bilden sich Flecken.

Während einige infizierte Blätter kein Problem darstellen, breitet sich die Krankheit unter optimalen Bedingungen schnell aus. Wenn Pflanzen zu viele Blätter verlieren, kann sich die Wurzel nicht entwickeln und essentielle Kohlenhydrate werden nicht durch Photosynthese geerntet. Dies beeinträchtigt die Fähigkeit der Pflanze, mehr Blätter zu produzieren, und führt letztendlich zu einer schlechten Gesundheit und wenigen zu erntenden Grüns.

Interessante Tatsache

Mischkultur – Partnersuche im Gemüsebeet
In einer richtig angelegten Mischkultur können sich die Pflanzpartner in ihrem Wachstum fördern, ein gute Planung ist dafür aber entscheidend. Welche Pflanzen sich vertragen und welche nicht, und worauf es noch ankommt, um Fehlschläge zu vermeiden, lesen Sie hier.

Ursachen des weißen Rübenflecks

Eine Rübe mit weißen Flecken ist das Ergebnis eines Pilzes namens Cercosporella brassicae. Die Krankheit kann viele Pflanzen der Brassica-Gruppe wie Senf und Kohl betreffen. Es ist am häufigsten, wenn die Tagestemperaturen zwischen 55 und 65 ° C liegen. Hohe Luftfeuchtigkeit ist auch ein kausaler Faktor.

Die Krankheit wird durch Wind und Regen verbreitet, kann aber auch in Samen vorhanden sein oder in Brassica-Trümmern und wilden Wirtspflanzen überwintern. Pflanzen, die überfüllt sind und wenig belüftet sind, sind auch anfälliger für ein breites Auftreten der Krankheit. Das Bewässern über Kopf in Zeiten, in denen die Blätter vor der Nacht keine Zeit zum Trocknen haben, kann auch die Entwicklung von Pilzsporen fördern.

Interessante Tatsache

Nützlinge im Porträt: Schwebfliegen
Leider werden Schwebfliegen aufgrund ihrer schwarz-gelben Bänderung oftmals mit Wespen verwechselt. Beim genauen Hinsehen erkennt man aber, dass sie z.B. keine Wespentaille aufweisen. Als Nützlinge dienen vor allem die Larven einiger Schwebfliegen-Arten, denn sie vertilgen eine Unmenge an Blattläusen.

Verwalten von weißen Flecken auf Rübenblättern

Die beste Kontrolle besteht darin, zu Beginn weiße Flecken auf Rübenblättern zu vermeiden. Wachsen Sie Rübengrün nur einmal alle 3 Jahre an derselben Stelle. Verwenden Sie nach Möglichkeit ein zertifiziertes krankheitsfreies Saatgut und ernten Sie kein Saatgut infizierter Pflanzen.

Halten Sie Unkräuter, insbesondere in der Brassica-Gruppe, von aktuellen Ernten fern. Überwachen Sie die Ernte und entfernen Sie infiziertes Pflanzenmaterial sofort, um die Ausbreitung des Pilzes zu verhindern. Pflanzenreste entfernen und entsorgen, wenn eine der Pflanzen Anzeichen einer Krankheit aufweist.

Es wurde gezeigt, dass Kupferhydroxid die Krankheit wirksam verhindert, wenn es früh in der Keimlingsentwicklung angewendet wird. Wenden Sie Fungizide wöchentlich als Blattspray an, wenn die Bedingungen für die Entwicklung der Krankheit günstig sind. Wasser unter den Blättern, wenn möglich, um sie trocken zu halten und den Pilzsporen die perfekten Ausbreitungsbedingungen zu verweigern.