Behandlung einer kranken Ginsengpflanze: Fehlerbehebung bei häufigen Ginsengkrankheiten

Für viele ist der Prozess des Ginsenganbaus ein aufregendes Unterfangen. Ob in Behältern zu Hause angebaut oder als Einkommensquelle massenhaft gepflanzt, diese seltene Pflanze ist hoch geschätzt - so sehr, dass viele Staaten strenge Vorschriften für das Wachstum und den Verkauf von Ginsengwurzeln haben. Vor dem Anbau von Ginseng können Gärtner mehr über die spezifischen Gesetze in ihren Bundesstaaten erfahren, indem sie sich an die örtliche Abteilung für landwirtschaftliche Erweiterungen und natürliche Ressourcen wenden.

Es ist leicht vorstellbar, dass Züchter, die aus ziemlich teuren Samen wachsen, angesichts kranker Ginsengpflanzen ziemlich alarmiert werden können.

Interessante Tatsache

Artenschutz im Kompost: Nashornkäfer als kapitale Helfer
Natur- und Umweltschutz sind für den aktiven Kleingärtner Bestandteil seines täglichen Wirkens. Als Beispiel dafür sei hier nur das Anbringen von Nistkästen genannt.

Fehlerbehebung bei Ginsengkrankheiten

Obwohl Ginseng in weiten Teilen der USA angebaut werden kann, können verschiedene Probleme mit Pflanzenkrankheiten auftreten. Wie viele Pflanzen benötigt Ginseng sehr spezielle Wachstumsbedingungen, um wirklich zu gedeihen. Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind, kann dies zu verschiedenen Pilzproblemen führen. Plötzliche Symptome können die Züchter dazu bringen, sich zu fragen: "Was ist mit meinem Ginseng los?"

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern – Gründüngung
Eine Gründüngung hat zweierlei Vorteile. Zum einen, wie es der Name schon sagt, versorgt sie den Boden mit Nährstoffen, zum anderen schützt sie ihn vor Austrocknung und Erosion. Welche Pflanzenarten sich eigen und wann man sie am besten aussät, erfahren sie hier.

Häufige Krankheiten von Ginseng

Zu den häufigsten Ginsengkrankheiten zählen Alternaria-Seuche und Phytophthora.

Alternaria-Seuche zeigt sich in Form von dunklen kreisförmigen Flecken auf dem Ginseng-Laub und Läsionen an der Basis des Pflanzenstamms. Mit fortschreitender Krankheit können Pflanzen vorzeitig beginnen, ihre Blätter zu verlieren, oder sogar vollständig zusammenbrechen, wenn der Stamm schwächer wird. Dies wird zu einem Rückgang der Wurzelproduktion der Pflanze und letztendlich zu geringeren Erträgen in der Zukunft zur Erntezeit führen.

Eine andere Pilzkrankheit, Phytophthora, wird durch den Pilz namens Phytophthora cactorum verursacht. Ähnlich wie bei der Alternaria-Fäule manifestiert sich Phytophthora häufig zuerst in Form einer unregelmäßigen Blattfleckbildung. Beschädigte Blätter können trocknen und von der Pflanze fallen. Diese Pilzkrankheit kann dazu führen, dass die Wurzeln der Pflanze anfangen zu faulen, was zu einem Pflanzenverlust führt.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Richtiger Umgang mit Lästlingen
Das Zauberwort im Umgang mit sogenannten „Lästlingen“ wie Wespe, Ameise und Mücke lautet „Koexistenz“. Denn wer ein paar einfache Regeln befolgt, kann verhindern, dass die „Lästlinge“ ihrem Namen Ehre machen und uns die Gar­ten­freu­den verderben.

Kontrolle der Ginseng-Krankheit

Wenn es um die Bekämpfung von Ginsengkrankheiten geht, gibt es einige Möglichkeiten für Züchter. Während diejenigen, die Ginseng für kommerzielle Zwecke anbauen, möglicherweise Fungizide verwenden können, um diese Probleme zu bekämpfen, sind solche Fungizide für Heimzüchter nicht allgemein verfügbar.

Hausbauern sind in der Lage, diese Formen der Seuche zu bekämpfen, indem sie für eine ordnungsgemäße Gartenhygiene sorgen. Pflanzen, die Anzeichen von Krankheiten aufweisen, sollten entfernt und zerstört werden. Um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, sollten alle Werkzeuge und Geräte gereinigt werden.

Zusätzlich zu diesen Methoden hilft die Sorgfalt beim Pflanzen, die Entwicklung dieser Pilzprobleme zu verhindern. Wenn Sie sicherstellen, dass die Pflanzen einen angemessenen Abstand haben, wird eine ordnungsgemäße Luftzirkulation erreicht. Dies, zusammen mit einer gut durchlässigen Pflanzstelle, hilft, Wurzelfäule und andere Blattkrankheiten zu vermeiden.