Baumstecken nach dem Pflanzen – wann man einen neuen Baum in die Landschaft steckt

Viele Jahre lang wurde diesen Pflanzsetzlingen beigebracht, dass das Abstecken eines Baumes nach dem Pflanzen unerlässlich ist. Dieser Rat beruhte auf der Idee, dass ein junger Baum Hilfe brauchte, um den Winden standzuhalten. Baumexperten raten uns heute jedoch, dass das Abstecken von Bäumen nach dem Pflanzen einem Baum mehr Schaden zufügen kann und oft auch schadet. Muss ich einen Baum stecken, den ich pflanze? Die Antwort ist normalerweise nicht. Lesen Sie weiter, um mehr über das Thema „Einen Baum stecken oder keinen Baum stecken“ zu erfahren.

Interessante Tatsache

Gartenfreund-Expertenforum 2015: Moderne Formen des Gärtnerns
Neue Sorten und An­bau­for­men sind gefragt – viele Antworten gab es auf dem dies­jäh­ri­gen Ex­per­ten­fo­rum im Pflan­zen­zucht­zen­trum auf dem Kaldenhof bei Münster.

Muss ich einen Baum stecken?

Wenn Sie einen Baum im Wind beobachten, sehen Sie, wie er schwankt. Das Schwanken im Wind ist die Norm und nicht die Ausnahme für wild wachsende Bäume. In der Vergangenheit steckten die Menschen routinemäßig Bäume, die sie gepflanzt hatten, um neu gepflanzte Bäume zu unterstützen. Heute wissen wir, dass die meisten neu gepflanzten Bäume nicht abgesteckt werden müssen und darunter leiden können.

Beachten Sie die Übersicht, wenn Sie entscheiden möchten, ob Sie einen Baum stecken möchten oder nicht. Studien haben gezeigt, dass Bäume, die im Wind tanzen müssen, im Allgemeinen länger und stärker leben als Bäume, die in jungen Jahren abgesteckt wurden. In einigen Fällen kann das Abstecken hilfreich sein, normalerweise jedoch nicht.

Das liegt daran, dass abgesteckte Bäume ihre Energie eher in das Wachstum als in die Breite investieren. Das macht die Basis des Stammes schwächer und hemmt die tiefe Wurzelentwicklung, die ein Baum benötigt, um ihn aufrecht zu halten. Abgesteckte Bäume produzieren schlanke Stämme, die leicht von einem starken Wind gerissen werden können.

Interessante Tatsache

Hilfe gegen Buchbaumsterben
Der Pilz Cylindrocladium buxicola setzt Buchsbäumen weiter stark zu, insbesondere frisch zurück geschnittene Triebe befällt er. Lesen Sie, wie Sie einen Befall erkennen, was Sie dann noch tun können und welche Buchsbaum-Sorten der Pilz meist verschont.Zur Kurzmeldung

Wann man einen neuen Baum steckt

Das Abstecken eines Baumes nach dem Pflanzen ist nicht immer schädlich für den Baum. In der Tat ist es manchmal eine wirklich gute Idee. Wann einen neuen Baum stecken? Eine Überlegung ist, ob Sie einen wurzelfreien Baum oder einen mit einem Wurzelballen gekauft haben. Beide Bäume, die als Ball-and-Sackleinen- und Container-Bäume verkauft werden, werden mit Wurzelballen geliefert.

Ein Baum mit einem Wurzelballen ist bodenschwer genug, um ohne Pfahl hoch zu stehen. Ein nackter Wurzelbaum ist möglicherweise zunächst nicht vorhanden, insbesondere wenn er hoch ist, und kann vom Abstecken profitieren. Das Abstecken eines Baumes nach dem Pflanzen kann auch in Gebieten mit starkem Wind oder wenn der Boden flach und arm ist, nützlich sein. Richtig platzierte Pfähle können auch vor unachtsamen Rasenmäherwunden schützen.

Wenn Sie sich nach dem Pflanzen für das Abstecken von Bäumen entscheiden, machen Sie es richtig. Setzen Sie die Pfähle außerhalb und nicht durch den Wurzelbereich ein. Verwenden Sie zwei oder drei Pfähle und befestigen Sie den Baum mit Schläuchen aus alten Reifen oder Nylonstrümpfen. Versuchen Sie nicht, jede Bewegung des Baumstamms zu verhindern.

Am wichtigsten ist, dass Sie den Baum gut überwachen, wenn Sie sich für die Frage entscheiden, ob Sie einen Baum stecken oder nicht. Schauen Sie sich die Krawatten von Zeit zu Zeit an, um sicherzugehen, dass sie nicht zu eng sind. Und entfernen Sie den Einsatz zu Beginn der zweiten Vegetationsperiode.

Bild von Sportaktiv
Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Richtiger Umgang mit Lästlingen
Das Zauberwort im Umgang mit sogenannten „Lästlingen“ wie Wespe, Ameise und Mücke lautet „Koexistenz“. Denn wer ein paar einfache Regeln befolgt, kann verhindern, dass die „Lästlinge“ ihrem Namen Ehre machen und uns die Gar­ten­freu­den verderben.