Auswirkungen der Bortoxizität auf Pflanzen – häufige Anzeichen einer Bortoxizität bei Pflanzen

Bor ist ein wesentliches Element, das natürlicherweise im Boden vorkommt, normalerweise in geringen Konzentrationen, die kein Risiko für Pflanzen darstellen. Tatsächlich sind kleine Mengen Bor für das Pflanzenwachstum notwendig. Anzeichen einer Bortoxizität können jedoch auftreten, wenn Pflanzen höheren Konzentrationen des Minerals ausgesetzt sind. Lesen Sie weiter, um mehr über die Auswirkungen der Bortoxizität auf Pflanzen zu erfahren.

Interessante Tatsache

Wasser marsch ...
... mit flexiblen Helfern Der Sommer hat seinen Höhepunkt erreicht. Die Ernte von frischen Kräutern, Obst und Gemü­se aus dem eigenen Garten berei­chert die Küche.

Anzeichen von Bortoxizität

Bortoxizitätssymptome sind normalerweise nicht das Ergebnis geringer Mengen an Bor, die im Allgemeinen im Boden vorkommen. Einige Gebiete enthalten jedoch Bor im Wasser in ausreichend hohen Konzentrationen, um eine Bortoxizität in Pflanzen zu verursachen.

Pflanzen mit zu viel Bor zeigen zunächst eine Gelbfärbung oder Bräunung des Laubes. Die Blattspitzen werden trocken, und die Symptome nehmen schließlich ganze Blätter ein.

Die Symptome der Bortoxizität sind je nach Pflanze unterschiedlich. Anstelle einer Schädigung des Laubes können einige Pflanzen eine gummiartige Substanz aus den Zweigen oder dem Stamm sickern lassen. Verkümmertes Wachstum ist häufig und Obstbäume sind möglicherweise weniger produktiv.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Wasser viel Bor enthält, können Sie Ihren Verdacht bestätigen (oder auch nicht), indem Sie Ihr Wasser testen lassen.

Interessante Tatsache

Neophyten in Europa
Biologen haben jetzt die weltweite Ver­brei­tung von Neo­phy­ten in einer Datenbank zusammengetragen, und die Zahlen für Europa sind erstaunlich.Zur Kurzmeldung

Pflanzen mit zu viel Bor behandeln

Wenn der Borgehalt hoch ist, können Hausgärtner nur dann viel tun, wenn eine alternative Wasserversorgung verfügbar ist. Bor kommt häufiger in Quell- oder Brunnenwasser vor und ist weniger wahrscheinlich in der kommunalen Wasserversorgung. Eine Möglichkeit besteht darin, Regenwasser zu Bewässerungszwecken in einem Tank zu sammeln.

Normalerweise ist die beste Lösung, sich auf Pflanzen zu verlassen, die weniger empfindlich gegenüber Bor sind. Einige Pflanzen haben eine ziemlich hohe Beständigkeit gegen Bor. Dies können sein:

  • Lavendel
  • Oleander
  • Schafgarbe
  • Red Hot Poker
  • Rosen
  • Weinreben

Andere, wie Zitrusfrüchte, Feigen und Pfirsichbäume, haben große Probleme mit Anzeichen von Bortoxizität.

Viele Gemüsesorten reagieren empfindlich auf Bor. Wenn Ihr Borgehalt hoch ist, kann Ihr Garten auf Rüben, Petersilie, Spargel und Tomaten beschränkt sein. Andere, die je nach Borgehalt gut abschneiden und einen Versuch wert sein können, sind:

  • Melone
  • Salat
  • Squash
  • Kohl
  • Artischocke
  • Mais

Säureliebende Pflanzen wie Azaleen und Kamelien neigen dazu, durch hohe Borwerte negativ beeinflusst zu werden. Daher kann es sich lohnen, Pflanzen zu untersuchen, die in alkalischen Böden gut abschneiden. Stauden, die das ganze Jahr über grün bleiben, sind häufig anfälliger für Schäden, da sich das Bor in den Blättern ansammelt. Pflanzen mit gräulichen Blättern sind tendenziell widerstandsfähiger gegen Borschäden.

Interessante Tatsache

Kirschen: Mit richtiger Sorte und Pflege zum Erfolg
Die wenigsten Gärten bieten genügend Platz für einen klas­si­schen Kirschbaum. Auf die leckeren und saftigen Früchte muss man deshalb aber nicht verzichten. Mit für den je­wei­li­gen Boden geeigneten Unterlagen, der richtigen Sortenwahl sowie der korrekten Pflege findet sich ganz sicher ein Platz – und sei der Garten noch so klein.