Aloe Vera Bewässerung: Wie man eine Aloe Pflanze wässert

Aloe-Pflanzen sind Sukkulenten, die meist als dürretolerante Pflanzen gelten. Sie brauchen jedoch Wasser, genau wie jede andere Pflanze, aber was braucht Aloe-Wasser? Aloe-Sukkulenten sind gesünder und sehen am besten aus, wenn sie leicht feucht gehalten werden. Wenn dies eine verwirrende Empfehlung ist, lesen Sie weiter, um Tipps zum Gießen einer Aloe zu erhalten.

Interessante Tatsache

Wintergemüse – Saisonkalender
Auch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

Anzeichen von übermäßiger oder unzureichender Aloe-Bewässerung

Übermäßiges Gießen von Aloe-Pflanzen kann zu Fäulnis führen und diese schönen und nützlichen Sukkulenten oft töten. Das Gießen einer Aloe kann schwierig sein, da sie unter zu viel Wasser leidet, aber mit zu wenig Wasser schrumpfen und sterben kann. In Abwesenheit eines Feuchtigkeitsmessers kann es schwierig sein, die richtige Menge zu verteilen. Um diese herrlichen schwertartigen Blätter dick und gesund zu halten und gleichzeitig Wurzelschäden zu vermeiden, ist ein praktischer Ansatz erforderlich.

Perfekte Bewässerungstechniken beginnen mit einem gut durchlässigen Medium. Eine gekaufte Sukkulentenmischung eignet sich hervorragend oder Kaktusboden mit etwas normalem Boden ist ebenfalls ausreichend. Stellen Sie sicher, dass die Drainagelöcher in jedem Behälter offen und reichlich sind. Möglicherweise möchten Sie auch kleinen Kies oder Kieselsteine ​​in den Boden von 2 cm (5 Zoll) des Behälters legen, insbesondere wenn der Topf hoch ist.

Eine Aloe, die zu viel Wasser bekommt, kann welken und sich verdunkeln. Blasen in den Blättern sind ein Zeichen für ein Ödem, bei dem zu viel Wasser aufgenommen wurde. Schimmel im Boden und ein Erweichen der Stängel weisen ebenfalls auf zu viel Feuchtigkeit hin.

Übermäßig trockene Pflanzenblätter verdorren und verziehen sich. Diese Pflanzen speichern Wasser in ihren Blättern und zu wenig Feuchtigkeit verursacht dieses Symptom. Eine gewisse Vergilbung kann ebenfalls auftreten und darauf hinweisen, dass es Zeit zum Gießen ist.

Interessante Tatsache

So mulchen Sie richtig!
Richtig angewendet hält eine Mulchschicht den Boden feucht, schützt ihn vor Erosion und unterdrückt unerwünschte Wildkräuter. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Mul­chen achten sollten und welche Materialien sich wo eignen.

Aloe Wasser braucht

Die Bewässerung mit Aloe Vera sollte regelmäßig genug sein, um ein Schrumpfen zu verhindern und das Wachstum zu fördern, aber nicht so häufig, dass Sie die Pflanze ertrinken. In der Vegetationsperiode, im Allgemeinen Frühling und Sommer bis in den frühen Herbst hinein, müssen diese Sukkulenten mäßig feucht gehalten werden. Im Winter sollte der Bewässerungsplan jedoch halbiert werden.

Aloe kann Dürreperioden standhalten, wenn sie etabliert sind. Junge Pflanzen benötigen jedoch eine häufigere Bewässerung, um Wurzelsysteme aufzubauen, und können durch zu trockene Bedingungen schwer beschädigt werden. Im Durchschnitt reicht es aus, eine Aloe einmal pro Woche zu gießen. Wenn Pflanzen jedoch extremem Sonnenlicht und Hitze ausgesetzt sind, ist ein Berührungstest erforderlich.

Dies ist der einfachste Weg, um festzustellen, ob der Boden zu trocken ist. Führen Sie einfach Ihren Finger bis zum zweiten Knöchel in den Boden ein. Wenn es trocken ist, gießen Sie die Pflanze. Wenn es noch feucht ist, warten Sie einige Tage. Überprüfen Sie auch die Bewässerungslöcher, um festzustellen, ob der Boden Brei ist und zu viel Feuchtigkeit zurückhält.

Interessante Tatsache

Wildhecke statt Zaun
Es ist kalt. Die ersten Schneeflocken fallen. Während der Gartenfreund am warmen Ofen sitzt und genüsslich heißen Apfelstrudel verzehrt, suchen die Vögel drau­ßen nach Beeren, Nüssen, Samen und vielem mehr, was die ­Na­tur im Winter für sie bereit hält.

Wie man eine Aloe gießt

Die Bewässerung mit Aloe Vera sollte tief und selten sein. Durch tiefes Gießen einer Aloe können auch angesammelte Salze aus dem Boden ausgelaugt werden. Sukkulenten können empfindlich auf Mineralien und Chemikalien in der kommunalen Wasserversorgung reagieren. Wenn Ihre Aloe spitz erscheint, verwenden Sie beim Spülen gefiltertes oder destilliertes Wasser.

Geben Sie einmal im Monat einen verdünnten Flüssigdünger ins Wasser, jedoch nur während der Vegetationsperiode.

Wenn Ihre Pflanze überbewässert wurde, ziehen Sie sie aus dem Boden und legen Sie sie zum Trocknen aus. Die Wurzeln müssen auf Anzeichen einer Pilzkrankheit überprüft und beschnitten werden, wenn welche entdeckt werden. In wenigen Tagen in frische, trockene Erde umpflanzen und eine Woche lang nicht gießen.

Dies sind praktisch narrensichere Pflanzen, die die meisten Bewässerungsfehler überstehen können.

Bild von Shuchunke